Besuch vom Lumbrikus: „Ohne Asseln keine Pommes“
Am 27.09.21 kam ein großer Laster zum Kleingarten gerollt –ein mobiles Klassenzimmer: hier konnten wir die winzig kleinen Lebewesen aus unserer Gartenparzelle untersuchen! Zuvor haben wir eine Bodenprobe genommen: mit einem riesigen Hammer haben wir alle abwechselnd den Bohrstab in den Boden gehauen. Die Bodenprobe ergab: nach der dunklen Humusschicht kam hellere Erde, dann sogar leicht rot – rostfarbene: hier muss also Sauerstoff im Boden sein! Den bringen die kleinen Tierchen dorthin.
Die haben wir dann untersucht: Unter dem Mikroskop sehen sie gewaltig aus: Kellerasseln, Rollasseln, Hundertfüßler, Tausentfüßler, Hörnchenschnecke, Springschwanztierchen …
All diese Winzlinge sorgen dafür, dass aus den Blättern und anderen altern Pflanzen Humus wird, der dann als Nährstoff den Boden anreicht. So können unsere Tomaten, Gurken, Zucchinis und viele weitere Pflanzen gut wachsen. Ohne diese fleißigen Tierchen gäbe es keine Humus und dann keine Gemüse oder Früchte, vielleicht auch nur ganz ganz kleine Kartoffeln.
Also: „Ohne Asseln keine Pommes!“
Und ohne die Unterstützung durch das Ordnungsamt und durch die Verkehrssicherung der Firma Hundertmark hätten wir nicht so einen tollen Forscher-Tag erleben können. Ganz Herzlichen Dank!